‘Kopfüber’

Tagesseminar „Das Umdrehen der Bilder“

Lehrveranstaltung an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Studiengang Darstellendes Spiel
Kontakt: Prof. David Reuter

Mittwoch, 14. April 2008
von 14:30 Uhr bis 18:15 Uhr

Was passiert „zwischen den Kulturen“? Unsere nationale Identität erscheint immer weniger deckungsgleich mit unserer kulturellen Identität. Es passiert sogar, dass ein Gefühl der „Fremdheit“ gegenüber der „eigenen“ Kultur auftritt und man im „Anderen“ plötzlich das „Eigene“ findet. Die Unterscheidung zwischen „Eigenem“ und „Fremden“ wird so immer überflüssiger. Der Begriff „Transkulturalität“ beschreibt genau das, dass es die Kultur als abgeschlossenen identitätsstiftenden Bezugsrahmen immer weniger gibt (oder nie gegeben hat) und sich stattdessen Formen mit transkulturellen Überschneidungen und Aneignungen bilden.

In dem Tagesseminar geht es um Möglichkeiten, wie man Kategorisierungen wie z.B. Norden-Süden, Westlich-Nichtwestlich, Global-Lokal, Monokultur-Multikultur vermeiden und seinen individuellen und ortsspezifischen Zugang stärken kann. Dazu biete ich praktische Übungen an und beziehe mich auch auf Erfahrungen aus meinem letzten Kunstprojekt, TANZ PLEXUS-Kopfüber, in Senegal.

Literatur:
Byung-Chul Han, „Hyperkulturalität“; 2005
Wolfgang Welsch, „Transkulturalität – die veränderte Verfassung heutiger Kulturen“; 1999

Kopfüber – Bewegung und Bewegtbild

Videoworkshop mit Claudia Michaela Kochsmeier
25. bis 27. April 2008
für Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren

Bewegtbilder sind Bilder, die sich „bewegen“, also z. B. Film- und Videoaufnahmen. Aber was bewegt sich noch? Etwas in den Bildern, oder die Kamera selbst… manchmal ist Bewegung erst auf den zweiten Blick zu erkennen.

An diesem Wochenende werden wir verschiedene Bewegungen erforschen. Zuerst arbeiten wir ohne Kamera mit euren inneren und äußeren Bildern und Bewegungen und entdecken mögliche Perspektiven. Unser Ziel ist es, die Videokamera schließlich so zu benutzen, dass etwas sichtbar werden kann, was ohne Kamera nicht zu sehen wäre.

Wir sehen mit geschlossenen Augen, was man mit offenen Augen nicht sehen kann. Die Videokamera benutzen wir, um mit offenen Augen mehr zu sehen.

Dazu gehört auch die Bearbeitung des Videomaterials mit einem Schnittprogramm am PC und das Erstellen einer Filmdatei, die jede/r Teilnehmer/in am Ende des Kurses mit nach Hause nehmen kann.

Ecole1

Kursbeitrag 6 €

Zeiten:
Freitag, 25.4.08, 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr
Samstag 26.4.08 und Sonntag 27.4.08 von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Ort:
KREUZBERGER KINDERSTIFTUNG
Paul-Lincke-Ufer 42/43
(durch den ersten Hof gehen, der Eingang ist links unter dem Quergebäude), 5. OG
10999 Berlin

Kontakt:
Telefon: 030 – 695 339 7-0
Fax: 030 – 695 339 7-22
info@kreuzberger-kinderstiftung.de

Das Umdrehen der Bilder

Am Donnerstag, den 28. Februar 2008 um 20 Uhr,
im Kunstverein INGAN, Brunnenstraße 29, 10119 Berlin

Lecture Performance „Das Umdrehen der Bilder“

Während meines dreimonatigen DAAD-Stipendiums in Senegal haben sich viele neue Fäden gesponnen. Sie alle sind Teil meines Kunstprojektes TANZ PLEXUS. In diesem Plexus, diesem Geflecht, drehen sich die Bilder um und lassen sich anders betrachten.

Kopfüber am Strand

Juno

juno2.jpg Juno1 Juno3

TANZ PLEXUS – KOPFÜBER

ein Kunstprojekt von Claudia Michaela Kochsmeier
unterstützt vom DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst)
3. Oktober 2007 bis 6. Februar 2008

Das Rumtollen eines Kindes ist mit vielen Kopfüberbewegungen verbunden. Kinder lieben Purzelbäume, lieben es, kopfüber herumzutoben. Irgendwann hört das auf, mit dem Erwachssenwerden ordnet man sich anscheinend in das Oben und Unten der Umgebung ein und die Kopfüberbewegungen finden sich nur noch in den Randbereichen wie Jahrmarkt, Zirkus, Weltall, Kamasutra, Yoga, Capoeira… … weiter zum Artikel TANZ PLEXUS – KOPFÜBER

Wie wird ein Raum zum Weltraum?

Workshop mit Claudia Michaela Kochsmeier
vom 16. bis 20. Oktober 2007, täglich von 14:00 – 17:00 Uhr
Kursbeitrag: 6 €

Jeder Raum ist ein Raum in der Welt.

Allerdings: Im Weltraum gibt es kein Oben und kein Unten, kein Rechts und kein Links.

Und: Wer kennt nicht das „Weltraumgefühl“, auch hier auf der Erde? Das Gefühl, in einem unendlichen Raum ohne festen Halt zu sein? … weiter zum Artikel Wie wird ein Raum zum Weltraum?